JACKSONVILLE

JACKSONVILLE

Jacksonville ist mit der Einwohnerzahl von mehr als 850.000 die größte Stadt Floridas und damit größer als Orlando und Miami. Auch flächenmäßig ist die Stadt gewaltig, verteilt sie ihre Bewohner schließlich auf 2.265 Quadratkilometern und ist damit die räumlich größte Stadt der kontinentalen USA. Sie fungiert zudem als Verwaltungssitz von Duval County und gilt als wirtschaftliches und touristisches Zentrum des Sunshine State.

Geographische Lage und Klimabedingungen

Die Metropole liegt im nordöstlichen Florida und wird vom 500 Kilometer langen St. Johns River durchlaufen. Ganze 13,34% des Stadtgebietes sind von Wasserflächen bedeckt. Das Gebiet ist relativ eben aufgebaut, die größte Erhebung liegt nur 40 Meter über dem Meeresspiegel. Die Stadt teilt ihre Grenzen im Süden, Westen und Norden mit den Grenzen des Duval County.

Unüblich ist, dass sie innerhalb ihrer Stadtgrenzen das Dorf Baldwin mit seinen knapp 1500 Einwohnern als Enklave umschließt. Die Metropole Orlando liegt 210 und Miami 540 Kilometer entfernt. Die Stadt ist geprägt von feuchtem, subtropischem Klima. In den Sommermonaten herrscht meist eine Temperatur zwischen 33 und 20 Grad, in den Wintermonaten sind es dagegen zwischen 20 und 5 Grad.

Historischer Hintergrund

Bereits 4000 v. Chr. lebten auf dem Gebiet die indigenen Timucua, bis 1562 der französische Hugenotte Jean Ribault auf seiner Entdeckungsreise über den St. Johns River das heutige Stadtgebiet erreichte. Nur zwei Jahre später wurde hier das Fort Caroline gegründet, das ein Jahr später von den Spaniern eingenommen und in San Mateo umbenannt wurde.

Im amerikanischen Sezessionskrieg wurde die Stadt beschädigt und schließlich zu einer Winterniederlassung der Reichen des Landes. Heute ist die Stadt durch ihre Lage am Atlantik und ihre Größe eine bedeutsame Wirtschaftsmetropole. Neben der Schifffahrt und dem Tourismus floriert hier die Bank- und Versicherungsindustrie, sowie der logistische Wirtschaftszweig, der speziell vom drittgrößten Seehafen des Sunshine State profitiert.




Sehenswürdigkeiten und touristische Attraktionen

Direkt im Herzen der Metropole liegt der St. Johns River Park mit der Friendship Fountain. Die Friendship Fountain ist das weltgrößte Fontänen Becken und eine der beliebtesten Attraktionen der Stadt. Der Durchmesser des Beckens beträgt 61 Meter, die zentrale Fontäne schießt 37 Meter in die Höhe.

Direkt an der Friendship Fountain liegt der Riverwalk, der sowohl Touristen und Einheimische fasziniert. Der Riverwalk führt entlang des St. Johns River und bietet ein eindrucksvolles Panorama der Stadt als Kulisse. Wer von der Friendship Fountain den Riverwalk benutzt, landet schließlich bei der Main Street Bridge, einer weiteren Sehenswürdigkeit.

Die Main Street Bridge existiert seit 1941 und bietet nach Sonnenuntergang durch ihre blaue Ausleuchtung einen unvergesslichen Anblick. Kulturinteressierte Besucher sollten sich zudem das Florida Theatre anschauen, das nicht nur als antikes Kino, sondern auch als Konzertbühne fungiert und durch den Eintrag ins National Register of Historic Places einen nationalen Denkmalschutz genießt.

Das Cummer Museum of Art and Gardens bietet nicht nur herausragende Werke der europäischen und amerikanischen Malerei (darunter Rubens), sondern auch drei Blumengärten auf dem Grundstück. Es gehört ebensfalls zum National Register of Historic Places.

Die Stadt ist zudem Gastgeber des zweitgrößten Jazzfestivals der Vereinigten Staaten, das einmal im Jahr an einem Wochenende stattfindet.

Naturparks und Freizeitaktivitäten

Wenige Kilometer außerhalb der Stadt liegen der Little Talbot Island State Park und der Big Talbot Island State Park, die beide auf den Talbot Islands liegen. Beide Parks bieten unberührte Natur zwischen Wäldern, Dünen, Salzmarschen und Küstengebieten, in denen wilde Otter, Luchse und verschiedenste Vogelarten leben.

Die beiden Naturparks bieten sich für Freizeit- und Sportaktivitäten an: hier lässt es sich wunderbar schwimmen, campen, surfen, wandern und fischen. Beliebte Anlaufstelle für Touristen ist außerdem der Kathryn Abbey Hanna Park, der Park- und Strandgebiete vereint. Hier gibt es extra für Mountainbikes angelegte Bike Trails, sowie größere Campinggründe.

Shopping und Restaurants

Wer ausgiebig einkaufen möchte, sollte sich zuerst das St. John’s Town Center ansehen. St. John’s Town Center ist ein gigantisches Open-Air-Einkaufszentrum mit mehr als 100 Läden und Restaurants. Direkt am St. John’s River liegt zudem das Landing, ein Einkaufskomplex, der nicht nur traditionelle Geschäfte, sondern auch Clubs, Tattoogeschäfte, Restaurants und sogar ein Museum beherbergt.

Anreise und Abreise

Die Stadt hat mit dem Jacksonville International Airport einen eigenen Flughafen vorzuweisen. Große internationale Flughäfen gibt es unter anderem in Orlando und Miami. Die Stadt ist zudem ein Verkehrsdrehkreuz, das komfortable Mietwagen Reisen ermöglicht. Hier treffen die Interstate 10, die den Westen mit dem Osten der USA verbindet, und die Interstate 95, die entlang der amerikanischen Ostküste von Süden nach Norden führt, aufeinander. Mit Air-Berlin fliegt Ihr direkt nach Jacksonville.

Unterschätzte Metropole am Atlantik

Wenn es um die Städte des Sunshine States geht, werden zuerst meist Orlando und Miami genannt. Die größte Stadt des Bundesstaates ist jedoch nicht umsonst Bezugspunkt für viele amerikanische und internationale Touristen. Hier gibt es nicht nur internationale Jazz- und Filmfestivals oder hochrangige Sehenswürdigkeiten und Museen, die Stadt überzeugt auch durch ihre Naturnähe.

Trotz ihres Metropolendaseins ist die Stadt nicht von der Natur entrückt, an ihren Grenzen befinden sich zahlreiche wilde Naturparks und Strände, die zum Erkunden einladen. Jacksonville bietet sich also als erstklassiges Ausflugsziel im Sunshine State an.