ST. AUGUSTINE

ST. AUGUSTINE

Im Nordosten von Florida liegt St. Augustine, die älteste Stadt Amerikas. Heute zählt die Gemeinde knapp 13.000 Einwohner auf einer Fläche von 27,8 Quadratkilometern und fungiert als Verwaltungssitz von St. Johns County. Die eng mit der Besiedlung Amerikas verknüpfte Geschichte der Stadt und die markanten historischen Gebäude machen sie zu einer zentralen Touristenattraktion des Sunshine State.

Geographische Lage und Klimabedingungen

San Augustín, wie die Stadt ursprünglich in Spanisch hieß, besteht durch die nahe Anbindung zum Atlantik und dessen einfließende Gewässer zu mehr als 20% aus Wasserflächen. So machen 21,7 Quadratkilometer Landmasse und 6,1 Quadratkilometer der Stadtfläche Wasser aus. Die Gemeinde liegt direkt am Matanzas River, einem Zufluss des atlantischen Ozeans.

Die nächstgelegene Metropole ist Jacksonville mit 821.000 Einwohnern, sie befindet sich in etwa 30 Kilometern Entfernung. Klimatisch geprägt ist das Gebiet von feuchtem, subtropischem Klima – eine typische Eigenschaft von südatlantischen Städten. In den Sommermonaten schwankt die Temperatur meist zwischen 32 und 23 Grad, im Winter sind es zwischen 23 und 8 Grad.

Historischer Hintergrund

Bevor St. Augustine von europäischen Siedlern gegründet wurde, lebten auf dem Gebiet der heutigen Stadt die indigenen Timucua, deren Spuren sich bis nach 6000 v. Chr. zurückverfolgen lassen.

Die ersten Expeditionen in das Gebiet fanden 1513 statt, als der Entdecker und Gouverneur von Puerto Rico namens Juan Ponce de Léon den heutigen Bundesstaat entdeckte, ihn für eine Insel hielt und als „La Florida“ benannte.

Am 28. August 1565, dem Festtag des heiligen Augustinus von Hippo, landeten die Schiffe von Pedro Menèndez auf der heutigen Stadtfläche und gründeten die Kolonie San Agustín. Diese frühe Besiedlung macht die Stadt zur ältesten Stadt Amerikas. 1585 wurde sie Ziel eines Angriffes durch Sir Francis Drake und brannte nieder.

Lange Zeit war die Kolonie in spanischer Hand, bis sie mit der Eingliederung des Sunshine State zum Bundestaat 1845 zum amerikanischen Bundesgebiet transformierte. Heute lebt die Stadt vor allem von ihrer reichen Historie, zahlreiche spanische und britische Bauten sind noch immer zu besichtigen, darunter die Festung Castillo de San Marcos.


 

 

Sehenswürdigkeiten und touristische Attraktionen

Das Castillo de San Marcos wurde 1672 unter spanischer Besetzung gegründet, heute gilt das historische Gebäude zusammen mit dem Fort Matanzas als amerikanisches Nationalmonument und als beliebte Sehenswürdigkeit der Stadt.

Die Festung ist als ältestes steinernes Fort auf dem amerikanischen Festland anerkannt. Mitten in die Natur am Matanzas River eingelassen ist Fort Matanzas, das nicht nur an die amerikanischen Kolonialkriege erinnert, sondern auch durch die tierische und pflanzliche Wildnis des Flusses ein faszinierendes Panorama anbietet.

Das Oldest Wooden Schoolhouse gilt, wie die Namensgebung bereits verrät, als älteste ehemalige Bildungseinrichtung der USA. Das aus Sumpfzypresse und Riesen-Lebensbaum erbaute Gebäude steht heute touristischen Besuchern zur Besichtigung offen.

1874 wurde der Leuchtturm St. Augustine Light erbaut, der noch heute aktiv ist und zusammen mit seinem Museum als besuchenswerte Attraktion gilt.

Nicht vergessen werden darf auch das Nombre de Dios, eine katholisch-spanische Mission, die bereits 1565 erwähnt wird und noch heute existiert. Wer sich für die Natur interessiert, findet hier zudem mehrere State Parks. Dazu gehören der Fort Mose Historic State Park, ein historisches Landgebiet, das archäologische Ausgrabungen aus dem 18. Jahrhundert enthält, und der Anastasia State Park.

Durch ihre überproportional vielen historischen Sehenswürdigkeiten und touristischen Attraktionen ist die Stadt ein Paradies für Touristen und geschichtsinteressierte Besucher.

Anreise und Abreise

Etwa 80 Kilometer von der Stadt entfernt liegt der Jacksonville International Airport, der internationalen Flugverkehr bietet. Direkt an die Stadt grenzt der Northeast Florida Regional Airport, der allerdings nur nationale und regionale Flüge anbietet. Außerdem gibt es Flughäfen im 170 Kilometer entfernten Orlando und im 500 Kilometer entfernten Miami.

Landet man nicht direkt im regionalen Flughafen, bietet sich eine Anreise mit dem Mietwagen an, die man mit einer komfortablen und abwechslungsreichen Küstentour entlang der Ostküste des Sunshine State verbinden kann. Direkt mit der Stadt verbunden ist der U.S. Highway 1, der sich die gesamte amerikanische Ostküste bis hoch nach Kanada zieht. Etwas außerhalb liegt die Interstate 95, die ebenfalls die südliche Ostküste mit der nördlichen verbindet.

Eine unvergessliche Reise zur ältesten nordamerikanischen Stadt

Die älteste Stadt Amerikas ist eine absolute Attraktion für all jene, die sich mit der amerikanischen Geschichte auseinandersetzen wollen und sich über die Kolonialisierung des Kontinents informieren möchten. Nirgendwo sonst, ob im Sunshine State oder in den restlichen USA, findet man eine solche Vielzahl an historischen Bauwerken aus der Gründerzeit der Vereinigten Staaten.

Die direkte Lage der Stadt an der amerikanischen Ostküste, sowie an zahlreichen Naturparks, machen das Gebiet zudem attraktiv für Natur- und Wanderfreunde. Wer den Sunshine State erkundet, der kommt nicht vorbei an der historischen Stadt, der ältesten Nordamerikas.